2004-2019
Aktuelle Zeit: 11.11.2019, 20:39

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5420 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 ... 271  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 30.07.2007, 14:11 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 18.10.2006, 09:30
Beiträge: 1617
Lissy hat geschrieben:
Wann soltte das denn passieren, Anna liegt ja seit Wochen nicht mehr neben ihm.......


Manchmal hat man/Hans halt Glück im Leben :evil6:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 30.07.2007, 14:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 25.07.2006, 06:53
Beiträge: 2234
Oh nein, Schneidi, der letzte Absatz mit dem glücklichen Leben zu viert, das ist doch wohl ein Witz!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 30.07.2007, 14:19 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 18.10.2006, 09:30
Beiträge: 1617
Schneidi! Also bitte! Wie kannst Du nur Nina eine Beziehung zu VIERT zumuten! :motz: Für meinen Teil empfinde ich das als absolut unzumutbar!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 30.07.2007, 14:30 
Offline

Registriert: 16.03.2005, 11:13
Beiträge: 27339
Spoilerer: Ja
...hallo Lissy und Sabine,

ich schrieb, dass Nina, Klaus und Nastya nicht ein einziges Mal überhaupt darüber nachgedacht haben, ob sie auch zu Viert miteinander glücklich geworden wären.

Mir geht es einfach um die vertane Chance, weil niemand mit niemandem offen geredet hat. Wer weiß - vielleicht wäre es für die Drei ja möglich gewesen...?°


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 30.07.2007, 14:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 25.07.2006, 06:53
Beiträge: 2234
Nie und nimmer

Nach diesem Vertrauensbruch, den Klaus und Nastya vollzogen haben finde ich es absolut unmöglich an so eine "Ménage à trois" auch nur einen einzigen Gedanken zu verschwenden. Wir leben doch in einem Kulturkreis und in einem Jahrhundert in dem die Vielweiberei längst abgeschafft wurde.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 30.07.2007, 14:40 
Offline

Registriert: 31.12.2006, 16:20
Beiträge: 12405
Ja, das fehlt noch in der Listra:

Familie A: Klaus mit seinen beiden Frauen Nastya und Nina

und:

Familie B: Marcella mit ihren beiden Männern Julian und Momo

Evtl. nimmt Klaus später noch die süchtige Sandra mit ins Boot.
Und Marcella den ruppigen Bruno jun.

:lol:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 30.07.2007, 14:46 
Offline

Registriert: 16.03.2005, 11:13
Beiträge: 27339
Spoilerer: Ja
...Lissy, von einem "flotten Dreier" habe ich auch nirgends etwas geschrieben.

Aber Nina und Klaus hätten beispielsweise ein Paar bleiben können mit eigener Wohnung, und für Nastya und das gemeinsame Kind von Nastya und Klaus hätte man eine eigene Wohnung in der Nähe suchen können, so dass Klaus an der Erziehung und Betreuung seines Kindes hätte teilhaben können und eine Vater-Kind-Beziehung entstanden wäre.

An eine Beziehung zu Dritt habe ich nicht gedacht.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 30.07.2007, 14:50 
Offline

Registriert: 31.12.2006, 16:20
Beiträge: 12405
Schneidi° hat geschrieben:
und für Nastya und das gemeinsame Kind von Nastya und Klaus hätte man eine eigene Wohnung in der Nähe suchen können, so dass Klaus an der Erziehung und Betreuung seines Kindes hätte teilhaben können und eine Vater-Kind-Beziehung entstanden wäre.


Aber Nastya möchte sicherlich nicht gern allein mit dem Kind leben, sondern schon zusammen mit Klaus und dem Kind, vermute ich doch... :-k


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 30.07.2007, 14:59 
Offline

Registriert: 16.03.2005, 11:13
Beiträge: 27339
Spoilerer: Ja
ellind hat geschrieben:
Aber Nastya möchte sicherlich nicht gern allein mit dem Kind leben, sondern schon zusammen mit Klaus und dem Kind, vermute ich doch... :-k

...ich vermute das auch, ellind – aber eben über all das hat man nicht miteinander gesprochen, sich nicht zusammen gesetzt und einfach mal Pläne und Lebensvorstellungen skizziert, was alles möglich gewesen wäre.

Das finde ich so schade – diese einfach weggeworfene, nicht genutzte Chance.

Vielleicht wäre man sich ja tatsächlich einig geworden – vielleicht auch nicht. Dann hätten Klaus und Nina sich immer noch trennen können.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 30.07.2007, 15:03 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 25.07.2006, 06:53
Beiträge: 2234
Ich versetze mich jetzt mal in die Lage von Nina und glaube, dass es für sie einfach gefühlsmäßig nicht möglich war, so eine Konstellation auch nur "Anzudenken" geschweige denn auszusprechen oder zu diskutieren. Nach dieser lange Zeit der Lüge und des Betruges wäre das das Schlimmste gewesen, was man ihrem Herzen und ihrer Seele häte zumuten können.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 30.07.2007, 15:06 
Offline

Registriert: 31.12.2006, 16:20
Beiträge: 12405
Schneidi° hat geschrieben:
...ich vermute das auch, ellind – aber eben über all das hat man nicht miteinander gesprochen, sich nicht zusammen gesetzt und einfach mal Pläne und Lebensvorstellungen skizziert, was alles möglich gewesen wäre.

Das finde ich so schade – diese einfach weggeworfene, nicht genutzte Chance.

Vielleicht wäre man sich ja tatsächlich einig geworden – vielleicht auch nicht. Dann hätten Klaus und Nina sich immer noch trennen können.


Man hätte reden können, aber dazu hätte Klaus den Mut aufbringen müssen und zwar bevor Helga sich einmischte. Klaus hätte so schnell wie möglich Nina informieren müssen. Dass Nina so lange Zeit belogen wurde, hat ja den eigentlichen Trennungsgrund dargestellt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 30.07.2007, 22:11 
Offline
Onkel
Benutzeravatar

Registriert: 14.03.2006, 12:36
Beiträge: 16214
Spoilerer: Nein
Schneidi° hat geschrieben:
ich frage mich bis heute, warum Nina, Klaus und Nastya nicht ein einziges Mal darüber nachgedacht haben, ob sie nicht auch eine reelle Chance gehabt hätten, zu Viert miteinander glücklich zu werden. Ein entsprechender Modus Vivendi hätte sich in meinen Augen durchaus finden lassen und allen Beteiligten viel Kummer erspart.

Herzlichst
Schneidi°


So etwas in der Art wurde mir auch schon einmal angeboten. Unvorstellbar für mich...

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 30.07.2007, 22:26 
Offline

Registriert: 16.03.2005, 11:13
Beiträge: 27339
Spoilerer: Ja
Messi hat geschrieben:
So etwas in der Art wurde mir auch schon einmal angeboten. Unvorstellbar für mich...

...für mich ist das auch unvorstellbar, Messi°.

Aber ich weiß eben auch, dass es viele Menschen gibt, für die das eine Option ist und die so leben und glücklich miteinander sind - in den unterschiedlichsten Konstellationen und Vereinbarungen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 31.07.2007, 00:15 
Offline
Privatgelehrter
Benutzeravatar

Registriert: 16.03.2005, 07:56
Beiträge: 22211
Wohnort: Frankfurt und Bremen
Schneidi° hat geschrieben:
Ein entsprechender Modus Vivendi hätte sich in meinen Augen durchaus finden lassen und allen Beteiligten viel Kummer erspart.
Wie könnte ich es wagen Schneidi zu widersprechen wenn er Worte wie "Modus Vivendi" gebraucht?

_________________
"Wer als Hartz IV Empfänger genug Kraft für ein Ehrenamt findet, der sollte dann die Kraft da hineinlegen, Arbeit zu finden." (Thilo Sarrazin, SPD, Ex-Finanzsenator von Berlin)


Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 31.07.2007, 07:46 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 18.10.2006, 09:30
Beiträge: 1617
So wie ich Nina einschätze wäre sie sicher im Leben niemals auf so eine 4er Konstellation eingestiegen.

Dagegen Klausi sicher sehr wohl. Was gäbe es tolleres für ihn als seine Frau Nina und seine Geliebte Nastya in der Nähe zu haben. Und um das Kind hätte sich gerade diejenige Frau gekümmert, bei der er nicht gerade seine Triebe befriedigt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 31.07.2007, 07:49 
Offline
Onkel
Benutzeravatar

Registriert: 14.03.2006, 12:36
Beiträge: 16214
Spoilerer: Nein
Sabine hat geschrieben:
Was gäbe es tolleres für ihn als seine Frau Nina und seine Geliebte Nastya in der Nähe zu haben. Und um das Kind hätte sich gerade diejenige Frau gekümmert, bei der er nicht gerade seine Triebe befriedigt.


Gar kein schlechter Gedanke... :cool:

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 31.07.2007, 09:15 
Offline
Onkel
Benutzeravatar

Registriert: 14.03.2006, 12:36
Beiträge: 16214
Spoilerer: Nein
Zitat:
Unterhalt

Anni, 31.07.2007, 00:19 Uhr

Im normalen Leben ist es so, dass der Unterhaltspflichtige (in diesem Fall Nina) weiterhin zum Unterhalt verpflichtet ist. Ein Mann, der seine Familie verläßt, darf auch nicht einfach seine Arbeit aufgeben und in seiner neuen Partnerschaft den Hausmann spielen, nur um sich vor den Zahlungen zu drücken. Da kommt niemand mit durch und darüber gibt es genug Gerichtsurteile. Wenn es also hart auf hart kommt, muß Nina wieder arbeiten, um Klaus zu unterstützen (solange er nichts verdient).

Im übrigen finde ich, daß Nina richtig gehandelt hat, andererseits finde ich aber auch, dass Nina und Klaus gut zusammenpaßten. Aus diesem Grund würde ich mir schon wünschen, dass Nina ihre Entscheidung ändert.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 07.08.2007, 09:05 
Offline
Onkel
Benutzeravatar

Registriert: 14.03.2006, 12:36
Beiträge: 16214
Spoilerer: Nein
Zitat:
Beimersche Disharmonie

Slimmmy, 05.08.2007, 19:34 Uhr

Hans Beimer ist Vater einer großen Kinderschar, aber keines hat er derart abfällig behandelt wie Tom. An dessen Stelle hätte ich auf die Frage "Kiffst Du schon wieder?" geantwortet: "Aber klar, nüchtern halte ich Dich sonst nicht aus".
:lol: :laughing: :lol:

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 15.08.2007, 19:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 22.05.2006, 22:07
Beiträge: 4666
Lieblings-Rolle: Frau und Herr Birkhahn
Spoilerer: Nein
Diavolezzas Prognose für Klausi und Nastja:
auf jeden Fall spannend zu lesen, finde ich!


Zwänge
Zuschauerpost von Diavolezza, 15.08.2007 15:46 Uhr

Vergeblich hatte sich Klaus um Nina bemüht – sie verweigerte jeden Kontakt. Sie ging nicht ans Telefon, wenn er sie anrief. Sie schickte seine Briefe und Geschenke zurück. Heulend saß der Rammelhase in seinem Zimmer. Zum 1000. Mal sah er sich auf seinem PC die Diashow mit Bildern aus glücklichen Tagen an, als Alex an seiner Tür klopfte. „Hier, für dich!“ Mit diesen Worten warf Alex Klaus einen Brief zu.

„Asthalter und Bärenholz. Rechtsanwälte. Berlin“ lautete der Absender... Klaus sank das Herz in die Hose... Zitternd riss er den Umschlag auf... „...im Namen unserer Mandantin setzen wir Sie davon in Kenntnis, dass sie nach Ablauf des Trennungsjahres im Juni 2008 die Scheidung einreichen wird. Des weiteren fordern wir Sie auf, jegliche Kontaktversuche zu unserer Mandantin zu unterlassen. Sollten Sie sich unsere Mandantin weiterhin belästigen, werden wir rechtliche Schritte einleiten....“ Klaus brach schreiend auf seinem Bett zusammen. Die letzte Hoffnung, dass Nina vielleicht doch noch zu ihm zurückkehren würde, war nun endgültig zerstört.

Inzwischen hatte Nastya ihr Kind, eine Tochter, bekommen. Swetlana, „die Helle“, „die Lichte“, sollte sie heißen. Nicht nur in Nastya löste das kleine Wesen starke Muttergefühle aus, auch Helga Beimer war in ihre zweite Enkeltochter wie vernarrt. Doch wie ein Damoklesschwert hing die drohende Abschiebung über Nastya. „Du musst dich zu deiner Tochter bekennen“ drängte Helga ihren Sohn. „Sonst verlierst du dein erstes Kind.“ Der Rammelhase, geplagt von seinem schlechten Gewissen, ließ sich als Vater des Kindes eintragen. Schon seit einigen Wochen lebte Nastya bei Klaus. Am Anfang lief alles besser, als gedacht. Nastya umsorgte nicht nur Swetlana, sondern auch Klaus liebevoll. Sie himmelte Klaus an. Sie bewunderte seine Arbeit. Sie war sehr stolz, einen Lebensgefährten zu haben, dessen Name häufig als Verfasser von Artikeln in der Zeitung zu lesen war. Fürsorglich kochte sie das Essen, putzte die Wohnung blitzblank und Klaus fühlte sich sehr wohl. Es war so angenehm, sich bedienen zu lassen. Und inzwischen waren auch Vatergefühle bei ihm erwacht. Er liebte seine kleine Tochter abgöttisch. Nina hatte er fast völlig vergessen.

Doch dann begannen die ersten Sorgen. Nastya hatte ihre Tätigkeit als Putzfrau und Babysitterin aufgegeben. Klaus selbst verdiente mit seiner Schreiberei nur ein Taschengeld. Miete, Stromrechnung, Lebensmittel... Klaus begriff nach und nach, wie teuer das Leben doch ist. Bisher hatte sich Nina immer um die finanziellen Dinge gekümmert. Kurz und gut – das Geld reichte nicht. Helga war auch nicht mehr bereit, ihrem Sohn immer wieder mit Finanzspritzen auszuhelfen. Und so ging Klaus zum Sozialamt. Doch dort sagte man ihm, dass seine Noch-Ehefrau Nina unterhaltspflichtig sei. Klaus blieb nichts anderes übrig, als zu einem Anwalt zu gehen, der in seinem Namen Unterhalt von Nina forderte.

Nina war schockiert, als sie das Schreiben von Klaus’ Anwalt in ihrem Briefkasten fand. „...sind Sie gegenüber Ihrem von Ihnen getrennt lebenden Ehemann Klaus Beimer unterhaltspflichtig. Für die Berechung der Höhe des Unterhaltes wird ihr bisheriges Gehalt als Polizistin herangezogen...“ War das möglich??? Klaus hatte sie betrogen, und nun sollte sie ihm noch den Lebensunterhalt finanzieren???? Vergeblich bemühte sie sich um eine Versetzung nach Berlin. Und so blieb ihr nichts anderes übrig, als ihren unbezahlten Urlaub zu beenden und wieder nach München zurückzukehren. Doch mit dem Gehalt einer Polizistin zwei Haushalte zu finanzieren, das war angesichts der hohen Lebenshaltungskosten in der bayerischen Metropole schwierig. Nina lebte nun in der kleinen Mansardenwohnung, die Nastya früher bewohnt hatte. Sie musste mit jedem Cent rechnen. Sie war verzweifelt. Immer wieder plagten sie schwere Magenkrämpfe und immer wieder musste sie wegen Krankheit der Arbeit fern bleiben. Nina wurde depressiv.

Aber auch für Klaus war das Leben nicht leicht. Seine finanziellen Sorgen wurden immer größer. Unfähig, sein Leben selbst in den Griff zu bekommen, war er fast völlig von den Zahlungen Ninas abhängig. Doch nicht nur das. Nastya, die ihn einst so verehrt hatte, machte ihm nun immer häufiger Vorwürfe. „Das Geld reicht nicht! Du bist ein Versager! Du bist der Mann! Du musst das Geld für die Familie verdienen! Aber dir ist deine Tochter nichts wert! Dich interessiert nicht, ob wir genug zu essen haben! Und ich interessiere dich auch nicht!“ Den Kopf in den Händen vergraben saß Klaus am Küchentisch und ließ die Tirade über sich ergehen. Er war ratlos.

Doch das war noch nicht alles. Nastya hatte seit der Geburt von Swetlana Angst, dass ihrem geliebten Töchterchen etwas zustoßen könnte. Sie fürchtete, Kinderhändler könnten in die Wohnung eindringen und das Baby rauben, um es zu verkaufen. So schloss Nastya immer die Wohnungstür ab, selbst dann, wenn sie in der Wohnung war. Mehrmals am Tag kontrollierte sie, ob die Tür auch fest verschlossen war. Vergaßen Klaus oder Alex einmal, die Tür abzuschließen, bekam sie einen Panikanfall: „Ihr wollt, dass meinem Kind was passiert. Warum tut ihr mir das an? Warum schließt ihr nicht die Tür ab?“ Doch damit nicht genug. Nastya brachte Schlösser an den Fenstern an. Niemals durfte ein Fenster geöffnet oder auch nur gekippt sein. Stets mussten alle Fenster fest verriegelt und abgeschlossen sein. Wie die Tür, so kontrollierte Nastya auch die Fenster ständig. Nicht nur des Tags, auch des Nachts stand sie mehrfach auf, um ihren Kontrollgang zu absolvieren. Erst die Tür, dann sämtliche Fenster. Und wenn sie beim letzten Fenster angekommen war, ging es wieder bei der Tür los.... denn vielleicht hatte sie die Tür nicht richtig kontrolliert.... Jedes Knacken ließ sie nachts aufschrecken. „Klaus! Wach auf! Da ist jemand in der Wohnung!!!“ schrie sie voller Panik. Klaus wälzte sich herum und brummte: „Da ist niemand. Lass mich schlafen!“ – „Nein, da ist jemand, Klaus!“ Nastya rüttelte Klaus so lange, bis er endlich wach war und unter den strengen Augen Nastyas jeden Winkel durchsucht hatte. „Du hast noch nicht im Schrank nachgesehen!“ – „Im Schrank ist keiner.“ – „Doch, ich weiß es! Sieh im Schrank nach! Ich habe so Angst! Bitte tu es. Swetlana zuliebe! Der will unser Kind rauben! Und dann verkaufen!“ Und Klaus öffnete den Schrank. „Da ist niemand, schau selbst!“ – „Doch da hat sich was bewegt! Hinter den Kleidern, da ist er!“ schrie Nastya voller Panik. Natürlich war außer den Kleidern nichts im Schrank zu finden. Und so ging es weiter. Jede Nacht. Mehrmals. Klaus konnte nie länger als drei Stunden am Stück schlafen.

Dann glaubte Nastya, dass jemand infizierte Ratten durch die Kanalisation schicken könnte. Nun musste der Klodeckel ständig mit einem großen Stein beschwert werden, damit die Ratten selbigen nicht aufdrücken konnten. Die Abflussöffnungen der Waschbecken und der Badewanne wurden ebenfalls mit schweren Gegenständen gesichert. Wie Tür und Fenster, so kontrollierte Nastya nun auch die Abflussöffnungen und den Klodeckel. Nastyas Kontrollgänge dauerten immer länger. Besonders schlimm war es, wenn sie das Haus verlassen wollte. Eine Kontrollrunde. Dann eine zweite Kontrollrunde, um sich zu vergewissern, dass sie bei der ersten Runde nichts übersehen hatte. Dann eine dritte Runde.... Es dauerte manchmal eine Stunde, bis sie endlich das Haus verlassen konnten. Und dann, auf der Straße, kehrte sie des öfteren wieder um, um erneut alle neuralgischen Stellen einer weiteren Kontrolle zu unterziehen... Klaus war am Rande des Nervenzusammenbruchs. In seiner Verzweiflung vertraue er sich Momo an. Der gab ihm den Rat: „Da gibt’s nur zwei Möglichkeiten. Entweder macht Nastya eine Therapie, oder du trennst dich von ihr. Sonst geht ihr beide kaputt.“


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 19.08.2007, 09:01 
Offline

Registriert: 05.01.2007, 09:36
Beiträge: 12700
Spoilerer: Ja
Tja, sowas in der Art würde ich dem Hasen wünschen... :evil6: =D>


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5420 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 ... 271  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Ähnliche Beiträge

Die Fanpost auf der Off
Forum: Sonstiges...
Autor: Northstar
Antworten: 1341

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group



Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Erde, Haus, Liebe

Impressum | Datenschutz